Die -DM0ZA-L- Seite


           Link zur Genehmigung

Beschreibung der DTMF-Befehle zu
Beschreibung der DTMF-Befehle zur Steuerung von EchoLink+ *
nnnnnn Verbindungsaufbau zu Station nnnnnn mit deutscher Ansage (1)
# Trennt die zuletzt verbundene Station nach Überprüfung (2)
## Trennt alle Stationen nach Überprüfung (2)
08 Statusabfrage mit Ausgabe der zuletzt verbundenen Station (3)
09 Verbindungsaufbau zu der zuletzt verbundenen Station (3)
* Stationsinformation
*0 Inhalt
*1 Information zu EchoLink
*2 Voraussetzung zur Nutzung von EchoLink
*3 EchoLink auf dem Repeater
*4 Eingabe der Steuerbefehle
*5 Steuerbefehle
*6 Hinweise zum Verbindungsaufbau
*7 Bedienungshinweise
*8 Konfiguration
*9 Aktuelles
** Zeitansage (4)
*# Ansage der Node-Nummer
04 Schaltet bei lokalem QSO EchoLink wieder zu (5)
05 Schaltet den Inaktivitäts-Timer aus und wieder an (6)

 

  Anmerkungen:
(*) Da EchoLink+ weiterentwickelt wird, kann es vorkommen, dass die
Befehle und Ausgaben sich kurzfristig auch ändern.
(1) Es erfolgen keine Ansagen wie "connecting to [call]" oder "nnnnnn not found".
Nach der Eingabe der DTMF-Töne wird kurz mit zwei 440 Hz Tönen (__  __ wie beim Telefon) quittiert.
Bei einer hergestellten Verbindung meldet sich die Gegenstation mit der Stationsinformation oder
die Verbindung wird von EchoLink
+ angesagt ( "verbunden mit [call]" ).
Ist keine Verbindung möglich, so wird der Grund kurz angesagt:
Ist die Station  besetzt, so wird das Besetzt-Zeichen " - - - " (wie beim Telefon) ausgegeben,
ist sie nicht verfügbar, so wird "_.   nicht erreichbar" (not found) ausgegeben.
Eine Abweisung wird mit "._   abgewiesen" (access denied) und Fehleingaben werden mit " ........ Fehler" (8x error) quittiert.
Ist der Grund drei mal lang (zwei CW-Zeichen hintereinander oder zusätzlich in Phonie) angesagt worden, so
 wird nur noch CW-Zeichen ausgegeben.
(2) Die Trennung erfolgt nur nach einer Prüfung. Sollte ein Trennungszeichen (#) während eines Gesprächs eingegeben werden, so wird es ignoriert, wenn weiter gesprochen wird. Zur Trennung (#) oder (##) ist also eine
 Pause nach der Eingabe erforderlich.
Eine Trennung erfolgt auch automatisch nach 30s Inaktivität.
Die Trennung wird durch 4 T ( _  _  _  _ ) signalisiert, wie beim Telefon nach dem Auflegen des Gesprächspartners.
(3) Die Statusabfrage gibt den Zustand des Repeaters an. Ist eine Station verbunden, so wird dies angesagt. Ebenso, wenn keine Verbindung besteht. In diesem Fall wird noch die zuletzt verbundene Station ausgegeben, wenn diese vor weniger als 10 Minuten mit dm0za verbunden war. Dann kann eine erneute Verbindung mit "09" hergestellt werden.
(4) Auf Abfrage "**"wird die aktuelle lokale Zeit angesagt. Stündlich erfolgt eine Information zum Repeater und eine sekundengenaue Zeitansage, wenn der Repeater nicht belegt ist.
(5) Findet ein lokales QSO auf dem Repeater statt, so wird der EchoLink-Zugang automatisch deaktiviert.
Mit Dem Befehl "04" kann EchoLink wieder zugeschaltet werden, wenn dies explizit gewünscht wird, z.B. bei
Verabredungen über EchoLink auf dem Repeater. Dieser Befehl kann nur von der HF-Seite ausgeführt werden.
(6)

 

Wird auf dm0za eine EchoLink-Verbindung aufgebaut, so wird automatisch nach 30s die Verbindung wieder getrennt, wenn keine Aktivität auf beiden Seiten festgestellt wird. Dies ist in der Regel sinnvoll.
Mit dem Befehl "05" kann diese automatische Trennung deaktiviert und wieder aktiviert werden. Es erfolgt jeweils eine Ansage. Dieser Befehl kann nur von der HF-Seite ausgeführt werden.
Nach dem nächsten Disconnect wird der Inaktivitäts-Timer automatisch wieder aktiviert.
   
  Spezielle Hinweise:
   
  Findet ein lokales Gespräch auf dm0za statt, so schaltet der Repeater EchoLink ab. Nach Außen wird dm0za als "besetzt" gemeldet. Nach dem Gespräch und einer Pause von 30s wird dann EchoLink wieder eingeschaltet, eine Verbindung über EchoLink ist dann wieder möglich.
   
  NEU: Wird eine EchoLink-Station vom Repeater aus verbunden, so wir
solange in Abständen ein Wählton ausgestrahlt, bis die Verbindung hergestellt wurde, bzw. ein Grund für das Nichtzustandekommen der Verbindung genannt wurde.
Ist die Verbindung aufgebaut, so wird die Station von EchoLink
+ nur angesagt, wenn sie selbst keinen eigenen
 Informationstext ausstrahlt.
Ist eine Station nicht erreichbar oder besetzt, so erfolgt die Ansage sofort nach der Eingabe der DTMF-Töne.
   
  Wird nach einem Verbindungsversuch ein belegter Repeater vorgefunden, bei dem keine Sprechpausen bestehen und somit auch keine Trennung (#) möglich wäre, so wird nach 60s automatisch die Verbindung wieder getrennt. Bei einem erneuten Versuch und erneuter Belegung des Repeaters, wird bereits nach 30s automatisch getrennt und der Echolinkzugang zur Sicherheit kurzfristig deaktiviert.
   
  Verbindet sich eine Station über EchoLink mit dm0za, so wird diese Verbindung erst auf den Repeater geschaltet, wenn sich diese Station in Phonie meldet. Somit werden "blinde" Connects nicht zur Ausgabe durchgeschaltet, die Frequenz bleibt ruhig.
   
  Wünsche und Anregungen bitte an dl2dbw@versatel.net !
  Quelle: http://www.db0xw.de